Bücher, lesen, Rezensionen

 



Bücher, lesen, Rezensionen
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/catzombie-lesen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
She flies with her own wings-Annie Stone

Also vorweg. Drei Sterne sind es noch geworden, weil der Schreibstil sehr angenehm und flüssig zu lesen war und somit das durchlesen dieses "Buches" möglich wird. Nun zum Inhalt(Inhaltsangabe findet man im Klappentext, also gleich meine Meinung):

Die Idee eine Frau mit drei Männern war mir bereits aus der Herren der Liebe Reihe bekannt. Ich hab da also genrell nichts dagegen, wenn es nicht zu weit hergeholt wird und auch noch etwas Menschlichkeit und Emotion dabei ist. Dieses Buch würde ich allerdings als Love Fiction/Erotic Fiction oder am besten Trash Fiction bezeichnen. Selten hab ich bei einer Story (sry für die Wortwahl) so gekotzt. Mir ist auch absolut schleierhaft, wo die ganzen Fünf Sterne Bewertungen herkommen, oder was an den drei notgeilen männlichen Protagonisten dieses Buches anziehend sein soll. Da ist also Thea, eine studierte Frau, die in einem Chemie/Biochemie Unternehmen (ich weiß es nicht mal mehr genau, obwohl es keine zwei Wochen her ist, dass ich dieses Buch gelesen habe) arbeitet und eigentlich eine recht resolute, gestandene und clevere junge Frau zu sein scheint...aber wirklich nur scheint(dazu gleich mehr). Ihre beiden Freunde, der Quotenschwule, der klischeehafter nicht sein könnte und die beste Freundin. Alle drei scheinen nicht wirklich andere Gesprächsthemen außer Sex zu haben. Da wird dann darübe lamentiert, wie der richtige Blow Job geht (da Thea ja süchtig danach ist... warum eig, später sagt sie schließlich, dass sie im Grunde bisher nie Spass an Sex hatte) und wie man den Schw*** möglichst tief in den Rachen bekommt. Sex and the City 2.0 also. Ich bin nicht verklemmt und lese eigentlich hauptsächlich diese modernen "Groschenromane mit Gossensprache und Sex Sex Sex", aber das fand ich schon etwas zu stumpfsinnig.
Thea findet jedenfalls nach unzähligen Besichtigungen ein WG Zimmer mit drei "hinreißenden und heißen" Kerlen.  Die drei rücken dann auch recht schnell mit der Sprache raus, sie haben eine Frau gesucht, die sie alle drei nach herzenslust besteigen, penetrieren und "erfreuen" können. und das möglichst alle drei, einzeln, zu zweit, zu dritt, oben, unten rechts links, vorne hinten usw. One size fits all bzw eher three holes for everyone. Denn Ruckzuck wird gevögelt was das Zeug hält. Zu jeder Tages und Nachtzeit, in jedem Raum, an jedem Ort, zu jeder Gelegenheit. Und natürlich können die Männer immer und zig Male kommen. Sind dauerhart, nie Müde, haben nie ihr Pulver verschossen. Und diese Truppe von Potenzhengsten "darf" Thea dann befriedigen. Sie ist natürlich im Grunde auch dauerfeucht, selbst wenn sie wund bis zur Halskrause ist. Sie hat immer Lust, kein Alltagsstress, der ihr das nehmen könnte. Und will sie mal nicht, überzeugt sie einer ihrer hoheitsvollen Spermaritter davon, dass sie eigentlich doch Lust hat. Möchten die Dauervögler dann etwas ausprobieren, wovon sie nicht überzeugt ist, wird ihr einfach eingeredet, dass sie das alles doch will, sie weiß es nur noch nicht (kommt mir fast vor wie ein Vergewaltigerspruch-Sie wollte es doch auch). Alles was getan wird, geschieht nur mit ihrem Einverständnis(lassen die drei Männer sie zumindest glauen). Am Ende findet Thea das alles total super. Und wie erhebend das gleich drei Männer heiß auf sie sind.
Das beste ist das alle drei sie WIRKLICH (hey echt ganz im Ernst jetzt ^^) lieben und sie alle drei liebt. Da spielt es überhaupt keine Rolle, dass sich alle nur kurz kennen und romantische Liebe erst mit der Zeit wächst und Bedeutung hat.
Zusätzlich zu ihren drei Männern darf Thea nicht noch jemanden haben, als wenn da noch Zeit, Lust und Muße für wäre. Da werden ihre drei hormongesteuerten Schwachköpfe doch gleich extrem eifersüchtig. Sie gehört IHNEN und nur untereinander hat man keine Besitzansprüche. Davon ab dominieren sie Theas Leben, das wenige was man davon mitbekommt und um dem ganzen die Krone aufzusetzten, ist Thea natürlich auch noch ein ehemaliges Verwaltigungsopfer. Damit das Drama und die Tragik nicht zu kurz kommen oder warum?
Thea ist also für mich eine laufende Bummsmaschiene auf zwei Beinen mit (ja klar) riesen Brüsten, die mißversteht, was Liebe ist und sich von drei verhaltensgestörten Irren im Adoniskostüm schön benutzen lässt. Nur eben mit den Worten "Ich liebe euch/dich" gewürzt, damit nicht auffällt, dass hier nichts romantisch, sondern alles nur hohle Scheiße ist, die uns vermitteln soll, dass so ein Verhalten emanzipiert und über Konventionen hinwegsetztend ist. Dass ich nicht lache...

Über Geschmack lässt sich nicht streiten und jedem dem das Buch gefällt, dem sei es gegönnt. Vielleicht habe auch ich nur die Romantik darin nicht verstanden. Wer soetwas lesen möchte, dem kann ich allerdings die o.g. Herren der Liebe Reihe empfehlen. Einige Kritikpunkte dieses Buches, lassen sich auch dort anwenden, aber die Emotion baut sich da in den einzelnen Teilen doch langsam auf. Ich habe, als kleine Randnotiz, mir von diesem Buch hier auch den zweiten Teil angetan. Hoffte ich doch, dass sich doch noch etwas Potenzial oder Steigerung erkennen lässt...leider Fehlanzeige.
So jetzt habe ich meinem Ärger ein wenig Luft gemacht, am Ende entscheidet aber jeder selbst, was ihm gefällt und was nicht.
So long...

 


8.2.15 09:17


Hallelujah

Teilweise bin ich gerade etwas irritiert. Einige Blogs kommen mir vor, wie depressive Seelenstripteases...wth?

Und es scheinen teilweise sehr junge Mädels zu sein. Lasst euch gesagt sein Mädels, es kommt noch soviel mehr. Das Leben wird noch soviel ernster und schwieriger und ihr werdet noch einiges meistern müssen.

Also lebt euer Leben und genießt die Freiheit des "jung seins". 

Schwerer wirds immer. Und auch dann immer lächeln. Muss immer weiter gehen.

 

So long...

7.2.15 12:06


Auf Irrwegen zu dir-Sarah Saxx

Auf Irrwegen zu dir ist mein erstes Buch aus dieser Reihe und konnte mich im Großen und Ganzen überzeugen.
Man startet mitten im Paaralltag von Marco und Lena, neu und interessant ist dabei, dass die ganze Story aus Marcos Sicht erzählt wird. Marco und Lena leben zusammen in Linz und sind seit ca 1,5 Jahren zusammen und eigentlich läuft es gut zwischen den beiden. Doch nach einem Grillabend mit Freunden verändert sich Lenas Verhalten plötzlich. Marco versteht nicht warum. Und plötzlich stecken beide in einer waschechten Beziehungskrise.
Misstrauen, eine vollbusige Frau, ein charmanter Reitlehrer und Geheimnisse beherrschen von nun an das Leben der beiden und aufeinmal scheint das unvermeindliche sie zu zerstören.
Mehr möchte ich zu der Geschichte nicht verraten.

Marco kommt einem die ganze Zeit sehr sympathisch vor und die meisten seiner Gedankengänge scheinen einem sehr realistisch für einen Mann. Zwar ist es an der einen oder anderen Stelle etwas übertrieben (ich nehme an, dass kein Mann permanent denkt: "Ach das Haar meiner Freundin riecht wie..." oder eben dauerhaft "ach ich liebe sie soooooo sehr", das ist eher ein Wunschtraum von uns Frauen. Männer empfinden sicher auch tiefe Liebe, denken jedoch sicher nüchterner darüber nach), abe wir befinden uns ja auch in einem Liebesroman. Lena hingegen kommt mir äußert unsympathisch und irrational rüber und trägt meiner Meinung nach den größeren Teil zum eventuellen Scheitern bei. Manchmal wollte ich ihr echt zurufen: "Bist du eigentlich behindert? Mein Gott, kack dich doch einfach mal aus, dann weiß der Arme Marco auch was Sache ist."

Ich weiß nicht, ob das von der Autorin bezweckt ist, dass man mehr auf Marcos Seite ist, oder ob es gar ein stilistisches Mittel ist, um zu zeigen, dass Männer unser Verhalten nicht verstehen. So nach dem Motto "so fühlt sich also der Mann mit uns". Wenn es beabsichtigt war, ist es sehr gut gelungen, denn Lena hat mich viele Nerven gekostet.
Diese Tatsache und das doch etwas sehr übertriebene Ende haben einen Stern Abzug gekostet.

Ansonsten Leseempfehlung meinerseits, schönes Buch.

So long...

 

 

7.2.15 11:48


Lieber nackt, als gar keine Masche-Micaela Schäfer

Vielleicht bin ich zu keiner objektiven Kritik fähig, da ich Micaela Schäfer irgendwie gruselig finde. Trotzdem oder gerade deswegen konnte ich es mir nicht nehmen lassen ihr Buch zu lesen. Hoffte ich doch, vielleicht doch etwas Tiefe oder interessantes an ihrer Person zu finden. Natürlich habe ich ihr irgendwie damit Geld in den Rachen geschmissen. Aber nun gut, kommen wir zu dem Buch:
Frau Schäfer hat ihre "Biographie" natürlich nicht selbst geschrieben, sondern eine Ghostwriterin engagiert. Bei dem Schreibstil dieses Buches, fragte ich mich aber unwillkürlich immer wieder, ob die Autorin vielleicht nur irgendeine Praktikantin des Verlages war. Jeder zweite Satz ist eine Metapher und keine davon ist wirklich witzig oder macht wirklich Sinn. Im grunde nerven sie nur und nehmen einem die letzte Lesefreude.
Zum Inhalt:
Michi erzählt von ihrer Kindheit an von ihrem traurigen Leben. Wie sie in einem Haus ohne Aufzug in der sechsten Etage aufwuchs, in einer kleinen Wohnung mit ihrer Mutter. Ihr Vater hat die Familie verlassen und interessiert sie nicht. Arme Michi war immer ein Außenseiter und sooooo schüchtern und hässlich (denn Schönheit ist auf dieser Welt natürlich ALLES, ne?!). Die ganzen tollen Mädchen hatten keinen Bock auf sie, wobei ich mich frage, ob das nicht eher an ihrer Art lag, denn an ihrem Aussehen?! Michi entschied dann ganz früh, sie wolle Model und/oder as famous as possible werden. Nachdem sie dann im Teenageralter bereits ihr Aussehen durch SchönheitsOps gepimt hatte (weitere sollten folgen), startete Madam von und zu Nacktschnecke dann auch mehr oder weniger durch. Ob nun als Penthouse-Model, Miss Irgendwas Kandidatin, Reality Show Teilnehmerin oder Bettgespielin irgendeines Promis. Nichts klappte so recht. Immer wurde sie ausgenutzt (ooooh Taschentücher bitte), anstatt auszunutzen, wie es ihr Plan war. Also musste was neues daher. Germanys next Nackedei.
Sehr nervig an diesem Buch waren immer wieder die Listen von Tipps (ala so und so viele no gos beim Sex usw.), die sie uns Lesern geben wollte. Ich fand ihre Masche vorher schon unehrlich, wobei sie sich selbst immer als absolut ehrlich verkaufen will. Ich mein sie will eine sogenannte Erotikperfomance Künstelerin sein und verkauft ihr Image als Sexbombe, offenherzig und frei. Das Buch vermittelt aber den (bei mir bereits vorhandenen Eindruck), dass sie nur zwangsgetört, verklemmt und frigide ist. Zwar hatte sie einen Haufen Männer, jedoch nie einen Orgasmus beim Sex.  Laut eigener Aussage in dem Buch sollte frau auch immer schön passiv sein dürfen und der Mann müsse der Aktive sein und sich nehmen was er will. Das mag ja ab und an ok sein, aber erweckt doch den Eindruck von: Hey ich seh gut aus, ich leg mich mal hin, mach du mal. Da denke ich eher an eine verklemmte Hausfrau. Nur immer Nacktsein heißt doch nicht Offenheit oder sexuell befreit sein.

Das Buch zeigt eine Frau, die ihre Existenz einzig dadurch noch rechtfertigen und ertragen kann, indem sie sich Bestätigung von Außen holt und das geht in ihrem Fall nur durch daherreden und dabei nackt sein. Ich finde es fast traurig und ein wenig tut mir die Dame auch leid.

Wer ab und an mal in seichte Gewässer vordringen möchte und sich gerne fremdschämt und mit doofsinnigen, statt tiefsinnigen Geschichten maltretiert, dem sei dieses Buch empfohlen.

Drei Sterne sind es geworden, weil zumindest der Versuch etwas interessantes von sich preiszugeben unternommen wurde und ich generell jedem Autor zumindest den Respekt von drei Sternen für die Arbeit die er hatte zollen will. Also in dem Fall der Ghostwriterin.

So long...

 


6.2.15 18:03


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung